Kostenlose Hotline: 0800 - 2947320
Kostenloser Versand ab € 25,- Bestellwert
Alle Schnelltests zuhause durchführbar

Allergien und Unverträglichkeiten

Volksleiden Allergie: Rund 25 Millionen Menschen in Deutschland leiden darunter. Aufgrund des Kontaktes mit einer körperfremden Substanz meldet sich das menschliche Immunsystem mit einer Überreaktion. Krankheitssymptome treten auf.

Die bekanntesten Allergien, wie und wann sie sich äußern

  • Pollenallergie / Heuschnupfen
  • Hausstauballergie
  • (Mehl)milbenallergie
  • Sonnenallergie
  • Insektenallergie
  • Tierhaarallergie
  • Arzneimittelallergie
  • Duftstoff-Allergie
  • Latex-Allergie 


Erst wenn sich Krankheitssymptome einstellen, spricht man von einer Allergie. Zu allergischen Beschwerden kommt es oft nicht sofort beim ersten Kontakt mit dem Auslöser, dem so genannten Allergen, sondern erst nach einem wiederholten Kontakt.

Das Vorliegen einer Allergie, also die Abwehr des Körpers in Bezug auf bestimmte Substanzen, kann sich in Jucken, Niesen, Atemnot, Hautausschlag äußern oder schlimmstenfalls durch einen allergischen Schock bemerkbar machen, auch anaphylaktischer Schock genannt. Er kann tödlich enden.

Als Allergiker braucht man nicht geboren zu sein. Ob Pollen, Insektengift, Medikamente oder Duftstoffe: Grundsätzlich kann jeder Mensch im Laufe seines Lebens auf jede Substanz eine Allergie entwickeln. Wer als Kind den Stich einer Wespe scheinbar gut vertragen hat, kann als Erwachsener bei einer neuen Begegnung mit dem Insekt möglicherweise schwerwiegende Überraschungen erleben.

Ein erhöhtes Risiko ist gegeben, dass Kinder, deren Eltern mit Heuschnupfen oder allergischem Asthma kämpfen, ebenfalls daran erkranken.

Oft mit Allergien verwechselt: Lebensmittel-Unverträglichkeiten

Bei einer Allergie handelt es sich um eine Überempfindlichkeitsreaktion, die durch das Immunsystem hervorgerufen wird. Sie zeigt sich nach dem Verzehr des jeweiligen Lebensmittels, alternativ gelangen die so genannten Allergene über die Atemwege, den Magen-Darm-Trakt oder über Haut-kontakt zum Menschen. Der Organismus bildet meist Antikörper, die auch nach einer Blutabnahme nachweisbar sind.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten, auch Intoleranzen oder Pseudoallergien genannt, sind Überempfindlichkeitsreaktionen, die nicht durch das Immunsystem entstehen. Die Ursachen sind verschieden: Es können ein Mangel an Enzymen oder Stoffwechselerkrankungen vorliegen. Auch pharmakologische Substanzen wie Histamin oder Lebensmittelzusatzstoffe können Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen. Letztendlich ist der Organismus nicht fähig, bestimmte Nahrungsbestandteile zu verarbeiten und zu verdauen. 

Ähnliche Symptome

Nach Aufnahme einer Nahrung kann es in beiden Fällen – bei Allergie oder Unverträglichkeit – zu ähnlichen Erscheinungen kommen:

Atembeschwerden, Asthma, Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall, Ekzeme, Erbrechen, Herzrasen, Hitzewallungen, Husten, Juckreiz (Haut oder im Hals), Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Lippenschwellung, Mehrfachniesen, Nesselfieber, Quaddeln, Rötungen, Schleimhautschwellungen, Schluckbeschwerden, Schnupfen, Schwindel, Übelkeit, Verstopfung.

Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten wurden vorwiegend Hautreaktionen, Husten und Schwellungen der Schleimhäute beobachtet. 

Diagnosen und Therapien

Wie findet man eine Allergie heraus? 

Pricktest: Bei Verdacht auf eine Allergie des Typs I (allergische Sofortreaktionen) arbeitet der Arzt mit dem so genannten Pricktest. Die im Verdacht stehenden Lösungen der Allergene werden auf die Innenseite der Unterarme aufgebracht und die Haut wird mit wechselnden Lanzetten jeweils leicht eingeritzt. Rötung und Juckreiz in einer Zeit bis zu rund 30 Minuten weisen auf eine mögliche Allergie gegen das entsprechende Allergen hin.

Epikutantest: Bei Verdacht auf eine Typ IV-Allergie (Kontaktallergie) greifen Mediziner auf den Epikutantest zurück. Dazu werden Allergene für rund 48 Stunden auf den Rücken aufgebracht. Reagiert das Immunsystem, bilden sich Ekzem oder Bläschen.

Provokationstest: Hier träufelt der Arzt die Allergenlösung direkt auf die Schleimhaut des Patienten.  Wird eine Nahrungsmittelallergie vermutet, nimmt der Betroffene die verdächtigten Lebensmittel ein. Aufgrund der möglichen schweren behandlungsbedürftigen Reaktionen findet der Test üblicherweise in einer Klinik statt. Ein solcher Provokationstest nur dann durchgeführt, wenn durch andere Verfahren keine eindeutige Diagnose gestellt werden kann.

Diagnose Allergie: Und nun?

Liegt eine Allergie vor, so besteht häufig die Möglichkeit, das entsprechende Allergen zu meiden. In einigen Fällen werden Medikamente verordnet. Bei einigen Allergien (Pollen, Wespen) kann versucht werden, mit einer Desensibilisierung (Hyposensibilisierung) gegenzusteuern. Dabei wird dem Patienten unter ärztlicher Aufsicht mehrfach die krankheitsauslösende Allergie-Substanz verabreicht, damit sich der Körper daran gewöhnt. Dieses Vorgehen ist auch unter dem Begriff „spezifische Immuntherapie“ bekannt. Da eine hundertprozentige Zuverlässigkeit im Ergebnis nicht automatisch gewährleistet werden kann, gibt es über den Facharzt zum Beispiel für Wespenallergiker Notfallsets.

Selbsttests zuhause bei Lebensmittelunverträglichkeiten 

Für einige Lebensmittelunverträglichkeiten gibt es Selbsttests, z. B. einen Glutenunverträglichkeitstest, die zuverlässig zuhause durchgeführt werden können. 

Zusätzliche Hinweise auf eine Unverträglichkeit kann der Pulsschlag geben: Ein Bestandteil der Mahlzeit kann schwer verdaulich für den Magen sein, wenn der Puls nach dem Essen plötzlich erheblich erhöht ist.

Tauchen nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel immer wieder Beschwerden auf, kann ein Besuch beim Facharzt (Innere- und Allgemeinmediziner, Gastroenterologen und Allergologen) geboten sein. Er findet heraus, ob wirklich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit hinter den Symptomen steckt – oder nicht doch ein Reizmagen, eine Erkältung, ein Ausschlag oder eine psychosomatische Abwehrreaktion.

Passende Artikel
Milchallergietest MilchCHECK Milchallergie Test
Inhalt 1 Schnelltest
19,95 € *
ZuhauseTEST Allergie (Vorgänger: AllergoCHECK) Allergietest
Inhalt 1 Schnelltest
17,65 € *
DAUERHAFT GÜNSTIG
Glutenunverträglichkeitstest GlutenCHECK ZuhauseTEST Zöliakie Glutenunverträglichkeit Selbsttest
Inhalt 1 Schnelltest
12,33 € * 19,95 € *