Kostenlose Hotline: 0800 - 2947320
Kostenloser Versand ab € 25,- Bestellwert
Alle Schnelltests zuhause durchführbar

Bei Sprue und Zöliakie - Fisch macht Sie fit

Bei einer Glutenunverträglichkeit kann man zu zahlreichen Alternativen greifen. Fisch und Fleisch sind besonders geeignete Nährstofflieferanten.

Fisch

Seefisch ist ein wertvoller Jod-, Selen- und Omega-3-Fettsäurenlieferant. Zwei Portionen Fisch pro Woche, davon 80 g fetter Seefisch und ca. 150 g magerer Seefisch sind für eine gute Nährstoffversorgung ausreichend. Die Verträglichkeit bei Fisch wird in erster Linie durch den Fettgehalt und die Zubereitungsart bestimmt (kochen, dämpfen und dünsten sind bekömmlichere Zubereitungsmethoden als braten und frittieren). Wer also Gluten-Probleme hat, dem hilft Fisch ganz entscheidend bei der Ernährung. 

Fleisch

Auch Fleisch wird wegen seines Gehaltes an Eisen, Vitamin B1, B6 und B12 empfohlen. Mengen von 300-600 g Fleisch und Wurst pro Woche reichen hierfür aus. Ähnlich wie beim Fisch bereits beschrieben, wird auch beim Fleisch die Verträglichkeit durch den Fettgehalt und die Zubereitungsmethode bestimmt. 

Getreideprodukte

Getreideprodukte und Kartoffeln liefern reichlich Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Vitamine, Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe und trotzdem wenig Fett. In der diätetischen Ernährung müssen ein Leben lang alle glutenhaltigen Getreide und daraus hergestellte Produkte streng gemieden werden. Die optimale Nährstoffversorgung ist auch mit einer Diät gewährleistet - es gibt zahlreiche Alternativen für die Menschen, die Gluten nicht vertragen. 

Spezielles Mehl, Brot, Brötchen, Knäckebrot, Semmelbrösel und Backwaren wie Kuchen, Kekse etc. bekommt man heute nicht nur im Reformhaus und über den Direktversand, sondern mittlerweile kann man diese Produkte auch in vielen Supermärkten kaufen. Die Qualität der Backwaren unterscheidet sich häufig hinsichtlich der Konsistenz und des Geschmacks, da durch das fehlende Gluten das Brot schneller an Frische verliert. Der Geschmack kann durch das Toasten verbessert werden. Sehr zu empfehlen ist auch selbst gebackenes Brot. Hier lohnt sich die Anschaffung eines Brotbackautomaten. 

Für eine bessere Verträglichkeit

Bei einem täglichen Kalorienbedarf von 2000 kcal tragen 5 Scheiben Brot, und 3 hühnereigroße Kartoffeln zur ausreichenden Versorgung der oben genannten Inhaltsstoffe bei. In der Akutphase kann es hilfreich sein, die Auswahl zugunsten der Verträglichkeit abweichend von den allgemeinen Empfehlungen zu ändern. 

Eine bessere Verträglichkeit kann durch folgende Modifikation erreicht werden: Glutenfreies Mischbrot oder Weißbrot statt Vollkornbrot wählen, altbackenes Brot statt ganz frischem verwenden.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie viell an einer Glutenunverträglichkeit leiden, lässt sich das bequem von zuhause aus mit GlutenCHECK nachweisen.