Kostenlose Hotline: 0800 - 2947320
Kostenloser Versand ab € 25,- Bestellwert
Alle Schnelltests zuhause durchführbar

Glutenunverträglichkeit Blog

Die Ursachen für die Entstehung einer Unverträglichkeit gegen Gluten sind bis heute nicht hinreichend bekannt. Es steht allerdings fest, dass immer mehr Menschen, auch Kinder, an der Unverträglichkeit gegen Gluten erkranken- allein in Deutschland ist bereits heute jeder 200. Erwachsene von der Glutenunverträglichkeit betroffen, Tendenz steigend.

Eine Unverträglichkeit gegen Gluten, so die Meinung führender Mediziner, entsteht durch einen Defekt  in unseren Genen. Bereits in den 70er Jahren konnte eine Forschergruppe ein bestimmtes Gen (sog. HLA-Gen) feststellen, welches die Abwehr- und Entzündungsreaktionen im Körper steuert. Unter diesen Genen bemerkten die Mediziner ein Antigen, welches für die Unverträglichkeit gegen Gluten verantwortlich ist. Auch die Tatsache, dass es sich bei einer Unverträglichkeit gegen Gluten um eine genetisch-bedingte Autoimmunkrankheit handelt, deren Veranlagung vererbbar ist, spricht für diese Erklärung. 

Eltern vererben die Unverträglichkeit gegen Gluten zu 10-15% an ihre Kinder. Dies muss jedoch nicht zwangsläufig heißen, dass auch Ihre Kinder an der Unverträglichkeit gegen Gluten erkranken. In vielen Fällen bilden sich lediglich die typischen Antikörper, es muss nicht zum Ausbruch der Krankheitssymptome kommen. Neben genetischen Einflüssen können auch andere Faktoren wie chronische Darmerkrankungen, Infektionen, Umwelteinflüsse, etc. eine Unverträglichkeit gegen Gluten begünstigen.

Die Ursachen für die Entstehung einer  Unverträglichkeit  gegen  Gluten  sind bis heute nicht hinreichend bekannt. Es steht allerdings fest, dass immer mehr Menschen, auch... mehr erfahren »
Fenster schließen
Glutenunverträglichkeit Blog

Die Ursachen für die Entstehung einer Unverträglichkeit gegen Gluten sind bis heute nicht hinreichend bekannt. Es steht allerdings fest, dass immer mehr Menschen, auch Kinder, an der Unverträglichkeit gegen Gluten erkranken- allein in Deutschland ist bereits heute jeder 200. Erwachsene von der Glutenunverträglichkeit betroffen, Tendenz steigend.

Eine Unverträglichkeit gegen Gluten, so die Meinung führender Mediziner, entsteht durch einen Defekt  in unseren Genen. Bereits in den 70er Jahren konnte eine Forschergruppe ein bestimmtes Gen (sog. HLA-Gen) feststellen, welches die Abwehr- und Entzündungsreaktionen im Körper steuert. Unter diesen Genen bemerkten die Mediziner ein Antigen, welches für die Unverträglichkeit gegen Gluten verantwortlich ist. Auch die Tatsache, dass es sich bei einer Unverträglichkeit gegen Gluten um eine genetisch-bedingte Autoimmunkrankheit handelt, deren Veranlagung vererbbar ist, spricht für diese Erklärung. 

Eltern vererben die Unverträglichkeit gegen Gluten zu 10-15% an ihre Kinder. Dies muss jedoch nicht zwangsläufig heißen, dass auch Ihre Kinder an der Unverträglichkeit gegen Gluten erkranken. In vielen Fällen bilden sich lediglich die typischen Antikörper, es muss nicht zum Ausbruch der Krankheitssymptome kommen. Neben genetischen Einflüssen können auch andere Faktoren wie chronische Darmerkrankungen, Infektionen, Umwelteinflüsse, etc. eine Unverträglichkeit gegen Gluten begünstigen.

Eine bestehende Zöliakie kann sich bei Erwachsenen und Kindern durch eine Vielfalt unterschiedlichster Symptome bemerkbar machen- dies macht die Diagnose umso schwieriger. Bei einem Großteil der Zöliakie-Patienten ist vor allem die Magen-Darm-Gegend betroffen.
Es gibt zwei Möglichkeiten, um die Glutenunverträglichkeit Zöliakie/Sprue nachzuweisen.
Mediziner gehen bis heute davon aus, dass es sich bei Sprue um eine unheilbare, lebenslang bestehende Krankheit handelt.
Eine Unverträglichkeit gegen Gluten wird Ihr Leben zunächst deutlich auf den Kopf stellen, denn die Behandlung der Krankheit erfolgt in erster Linie durch eine lebenslang glutenfreie Ernährung.
Zöliakie ist eine der häufigsten nichtinfektiösen Darmerkrankungen bei Kindern. Die Angaben über die Anzahl der von Zöliakie betroffenen Kinder in Deutschland sind schwankend; man geht jedoch davon aus, dass sich hierzulande bei ca. jedem 600. Kind eine Zöliakie entwickelt.
Die typische Zöliakie wird bei Kindern frühestens ab einem Alter von sechs Monaten diagnostiziert. Dies liegt vor allem daran, dass die meisten Mütter ihre Kinder in den ersten Lebensmonaten stillen und selbst die ersten Milchfertigprodukte glutenfrei sind. Somit kommen Babys erst spät mit Getreide und Gluten in Berührung, eine Zöliakie kann sich zunächst nicht entwickeln.
Bei Kindern wie bei Erwachsenen gilt: die einzig wirksame Therapie gegen Zöliakie und eine Glutenallergie besteht in einem lebenslangen Verzicht auf glutenhaltige Nahrungsmittel.