Kostenlose Hotline: 0800 - 2947320
Kostenloser Versand ab € 25,- Bestellwert
Alle Schnelltests zuhause durchführbar

Diagnose Gluten-Allergie – was muss ich jetzt tun?

Diagnose Zöliakie

Viele von Ihnen werden dies kennen – ein Martyrium, ein langer Leidensweg, bis endlich die Zöliakie oder Sprue diagnostiziert wird - und dann wird das Leben nicht einfacher.

Was bitte dürfen Sie dann noch essen – nun, zuerst einmal glutenfreie Lebensmittel, denn: Nur eine komplett glutenfreie Ernährung verspricht Besserung. In vielen Lebensmitteln ist Gluten "versteckt", zum Beispiel in Gewürzmischungen, Wurst, Joghurt, Ketchup und Süßigkeiten oder Vitamintabletten. Doch es gibt zum Glück viele glutenfreie Produkte, die meisten im Reformhaus. Sie sind mit dem Symbol einer durchgestrichenen Getreide-Ähre gekennzeichnet. Auch im Supermarkt gibt es immer mehr davon.

Glutenfreie Lebensmittel

Von Natur aus glutenfrei sind Kartoffeln, Milch, Fleisch und Fisch, Nüsse, Obst und Gemüse, Butter, Margarine und Öl (auch Weizenkeimöl ist glutenfrei, da es aus dem Weizenkeim hergestellt wird - Gluten ist nur im Mehlkörper des Weizens enthalten). Naturbelassene Fruchtsäfte, Kaffee und Wein sind auch unbedenklich. Gemieden werden müssen dagegen alle glutenhaltigen Getreidesorten: Weizen, Roggen, Hafer, Dinkel, Grünkern, Gerste, Kamut, Emmer und Einkorn und die Produkte daraus. Dazu zählen Brot, Nudeln, Müsli, Paniermehl, auch Bulgur, Malzkaffee und Bier.

Glutenfreie Alternativen sind Reis, Hirse, Mais, Buchweizen, Amaranth und Quinoa. Hirseflocken ersetzen Haferflocken, und statt aus Weizenmehl werden Brot und Kekse aus Mais- oder Kartoffelstärke und Soja-, Reis- oder Kastanienmehl gebacken.

Glutenhaltige Zusatzstoffe

Bei der Bewertung, ob ein Lebensmittel mit Zusatzstoffen glutenfrei ist, kommt es auf die Einhaltung des Grenzwertes an: Ein Lebensmittel gilt als glutenfrei, wenn es maximal 20 Milligramm Gluten pro Kilogramm Lebensmittel enthält. Zusatzstoffe sind, wenn sie pur in Lebensmittel zugegeben werden, in der Regel glutenfrei. Falls die Zusatzstoffe auf Trägerstoffen aufgezogen sind, etwa um sich besser im Lebensmittel zu verteilen, muss der Trägerstoff, wenn er glutenhaltig ist, im Zutatenverzeichnis genannt werden.

E 1410-1450 modifizierte Stärke

"Modifiziert" bedeutet, dass die Stärke behandelt wurde, um sie quellfähiger zu machen. Modifizierte Stärke ist immer glutenfrei. Allgemein genügt bei glutenfreier Stärke die Bezeichnung Stärke auf der Packung. Ist die Stärke glutenhaltig, muss die botanische Herkunft angegeben werden.

E 415 Xanthan aus Weizen &


E 300-E 304 Ascorbinsäure und Ascorbate


Xanthan und Ascorbinsäure sind glutenfrei, auch wenn das Ausgangsprodukt Weizen ist. Sie sind so aufbereitet, dass im Endprodukt kein Resteiweiß mehr nachweisbar ist.

E 575 Glucono-delta-Lacton


Glucono-delta-Lacton kann aus Weizenstärke hergestellt werden. Aber auch dieser Stoff ist so aufbereitet, dass im Endprodukt kein Resteiweiß mehr nachweisbar ist.