Zwölffingerdarmgeschwür (ulcus duodeni)

Was ist ein Zwölffingerdarmgeschwür?

Als Zwölffingerdarmgeschwür bezeichnet man ein gutartiges Geschwür, das eine tief reichende Schädigung der Zwölffingerdarmwand verursacht. Zwölffingerdarmgeschwüre treten vier- bis fünfmal häufiger auf als Magengeschwüre. Rund 1,5 Prozent der Bevölkerung sind davon betroffen, Männer häufiger als Frauen. Meist kommt es zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr zu der Erkrankung.

Ursachen für ein Zwölffingerdarmgeschwür

Eine der häufigsten Ursachen für die Entstehung eines Zwölffingerdarmgeschwürs ist die übermäßige Absonderung von Magensaft. Bei 99 Prozent der erkrankten Personen lässt sich außerdem das Bakterium Helicobacter Pylori in den Magenschleimhäuten finden. Dieses Bakterium ist durch Heli-C-CHECK schnell nachweisbar. Daneben haben auch die Einnahme bestimmter Medikamente, Nikotinkonsum und Stresssituationen Einfluss auf das Erkrankungsrisiko.

Symptome

In der Regel gibt es keine typischen Symptome die auf ein Zwölffingerdarmgeschwür hinweisen. Die Beschwerden sind nicht sonderlich charakteristisch und ähneln denen des Magengeschwürs. Sie reichen von Druck und Schmerzen im Oberbauch über Aufstoßen und Blähungen bis hin zu Übelkeit. Als Folgeerscheinung tritt häufig Gewichtsverlust auf. Die Behandlung von Zwölffingerdarmgeschwüren hat hohe Erfolgschancen. Sie erfolgt medikamentös und durch Umstellung des Lebenswandels in Form von magenfreundlicher Ernährung und der Stressvermeidung.

Passende Artikel
TIPP!
Helicobacter pylori Test Heli-C-CHECK Helicobacter pylori Test Heli-C-CHECK
Inhalt 1 Schnelltest
14,95 € *
Bequem Einkaufen mit Ihren bei Amazon.de hinterlegten Zahlungsdaten